Tasmanien – Tassie

Jeder, der eine märchenhafte Natur mit uralten Regenwäldern, beeindruckende Berglandschaften, wunscherschöne Seen, traumhafte Strände, eine unberührte Flora und Fauna sowie gigantische Wasserfälle sehen möchte, der ist auf Tasmanien genau richtig. Tassie, wie die Einwohner der süd-östlich des australischen Festlands gelegenen Insel ihre Heimat bezeichnen, wird zudem oftmals landschaftlich mit Neuseeland verglichen. Aufgrund der Tatsache, dass es hier im Herbst und Winter recht regnerisch und kühl ist, sollte man seine Tasmanien-Reise auf die späten Frühlingstage oder die Sommermonate legen. Um nach Tassie zu gelangen, muss man die Fähre von Melbourne nach Devonport nehmen oder einen Flug in die Hauptstadt der Insel, Hobart, buchen. Mit der sogenannnten Spirit of Tasmania hat man ebenfalls die Möglichkeit, sein Fahrzeug mitzuführen. Da die Fahrt über Nacht und das Schiff sehr luxuriös ist, kann man problemlos die lange Anreise mit Schlafen überbrücken. In Devonport ankekommen, kann die Erkundung des einzigartigen Naturparadieses dann endlich beginnen.

Hobart, Cradle Mountain und Wineglass Bay

Egal ob die wunderschöne Winegalss Bay, der markante Cradle Mountain oder die malerische Stadt Hobart, auf Tasmanien sollte wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein. Hobart hat sogar etwas für Nachtmenschen zu bieten, da hier einige Pubs und ein paar Discotheken bis nachts geöffnet haben und am Wochenende auch sehr gut besucht sind. Des Weiteren sind der Hafen, der Stadtpark, die markante Tasman Bridge, der Salamanca Market sowie der nahegelegene Mount Wellington wichtige Highlights der kleinen Stadt. Ebenfalls interessant ist der Fakt, dass es nur hier den Beutelsäuger namens Tasmanischer Teufel gibt. Dieses Raubtier ist fast ausgestorben und nur noch an diesem Ort der Erde wild zu sehen. Aber auch Schnabeligen, Wombats, Kängurus und Giftschlangen sind kein seltener Anblick in der unberührten Natur der australischen Insel. Daher ist es unbedingt empfehlenswert, ausgiebige Wanderungen zu unternehmen und die Straßen zu verlassen. Wer die Muße besitzt, sich etwas körperlich zu betätigen, der wird mit unglaublichen Ausblicken und einer einzigartigen Natur belohnt. Auch wenn das Meer um Tasmanien recht kalt ist, so sollte man sich die Weinglass Bay, welche oftmals sogar als eine der schönsten Buchten Down Unders bezeichnet wird, unter keinen Umständen entgehen lassen. Aber auch der anstrengende Aufstieg zum Cradle Mountain ist ein Erlebnis der Besonderen Art, da sowohl der Weg als auch die anschließende Aussicht einfach umwerfend sind. Weitere sehr ausführliche Infos über Tassie und seine Sehenswürdigkeiten kann man in diesem Beitrag nachlesen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.